DieLiga

Spielverlegungen, die 738ste Auflage

  • Wolfgang
    mehrfach 0:5
    wo ist bei mehrfach 0:5 das Problem ?

    Immerhin darf man noch spielen, das ist doch schon recht freizeitligagerecht.

    Gewinnen sollte allerdings dann echt schwer werden - ist das unverdient ?
    23.03 2005 23:00
  • Wolfgang
    Apropos 0:5 und Reaktionen
    Hallo nochmals,

    leider hat mein Vorschlag keinerlei positives Echo gehabt sondern nur einen negativen Kommentar und sonst nichts.

    An Karl-Heinz:
    Wenn ich wirklich riskiere "abgeschlachtet" zu werden weil meine besten Spieler fehlen dann fehlen mir wohl mehr als 5 Punkte zum Sieg eines Satzes. Dann ist 0:5 doch das kleinere Uebel, mal rein punktetechnisch betrachtet, es sei denn ich hab eh keine Chance.

    Jede Verschiebung bedeutet dass etwa 15 Leute umplanen muessen. Insbesondere ist die andere Mannschaft am Ersatztermin eventuell geschwaecht. Fuer diese Mannschaft das Spiel zu verlieren ist auch nicht gerade doll.
    Ich habe schon wichtige berufliche Dinge fuer ein Volleyballspiel verschoben, was dann gar nicht stattfand - find ich auch ziemlich bescheiden.

    Eine Mannschaft hat vor lauter Verschieben den Spieltermin glatt vergessen.

    Ferner ist mir unklar warum Du die Lust am Spielen verlierst nur weil Du mit 0:5 startest.

    Die Regelung mit max. 2 Verschiebungen ist im Prinzip nicht schlecht, hat aber ein gewisses Anspruchdenken gerade am Ende der Saison zur Folge. welches vollkommen deplaziert waere. Von unseren letzten 4 Spielen wurden 3 verschoben. Somit haben wir natuerlich unsererseits ueberhaupt keine Terminalternativen mehr anzubieten (die Gegner haben uns schon angeboten doch unser Heimspiel bei Ihnen zu spielen).

    Nachdem uns am Ende der letzten Saison 5 Spieler verlassen haben ist auch bei uns die Spielerdecke begrenzt. Da das aber vielen Mannschaften so geht darf man nicht den Schluss ziehen, dass man Spieleverschiebungen akzeptieren muesse - gerade im Gegenteil ist dann doch eine gewisse Disziplin angebracht.

    Im Zweifelsfall zahlt man halt den Tribut dafuer, dass man eben nicht regelmaessig 6 Spieler zusammenbekommt. Auch das ist eher ein Grund nicht aufzusteigen bzw. abzusteigen so hart das auch im Einzelfall sein mag.

    Man kann es halt zugegebenerweise nicht jedem recht machen.

    Wolfgang
    23.03 2005 22:36
  • Ansgar
    Erstes Spiel nach der Sommerpause
    Gerne nehme ich die Anregung auf. Bisher war die erste Spielwoche in der letzten Septemberwoche. Ausnahmen bedingt durch frühes Ostern (wie heuer) etc. ausgenommen. Dann starten wir einfach in der ersten Oktoberwoche bzw. dieses Jahr in der KW 41 wegen Feiertag und spielen dann 3 Spieltage hintereinander. Wem dies zuviel ist kann dann auf die KW 40 oder früher ausweichen.
    22.03 2005 12:58
  • Rainer (TSV Allach)
    Erstes Spiel nach der Sommerpause...
    Hallo zusammen,

    mir ist es grundsätzlich egal, wie wir das regeln, weil wir normalerweise sowieso keine Spiele verlegen, aber der Vorschlag mit den maximal 2 Verlegungen nach hinten gefällt mir allein schon deshalb, weil er der einzige ist, den ich gleich beim ersten Lesen verstanden habe Den Gegner den neuen Termin vorgeben zu lassen finde ich eigentlich auch sehr schön, weil das die Möglichkeiten des Taktierens doch erheblich einschränkt.

    Ich hoffe allerdings sehr, dass wir auch weiterhin Volleyballspielen können ohne uns um Verlegungs-Gutscheine, verlegungstolerante (oder auch nicht) Mannschaften, 0:5 Vorgaben (bzw. 0:5n bei n-maliger Verlegung?) oder sonstwas kümmern zu müssen.

    @Ansgar: Eine Bitte hätte ich dann aber: Seit mehreren Jahren verlege ich schon das erste Saisonspiel nach hinten, weil ich es für unsinnig (für alle Beteiligten) halte, mit nur einmal Training nach der Sommerpause die Saison zu beginnen. Ich würde dich bitten, bei zukünftigen Ansetzungen darauf zu achten, dass jede Mannschaft zumindest 2x (besser 3x) Training vor dem ersten Spiel hat (unter Berücksichtigung der Tatsache, dass am Montag nach den Sommerferien die meisten Hallen noch zu sind) Da greift dann nämlich auch die Möglichkeite des Nach-Vorne-Verlegens nicht wirklich

    Viele Grüsse,
    Rainer
    21.03 2005 17:06
  • Robert (Unvollendete)
    na also !!
    Servus Ansgar,
    danke, dass du meinen Vorschlag vom 27.01.05 als sinnvoll und bereits erfolgreich umgesetzt bestätigst. Mehr als 2 Spiele pro Team zu verlegen sprengt nun mal jegliche Planbarkeit... (einzige zusätzliche Möglichkeit hast du ja zwischen den Zeilen angemerkt: auf früheren Termin vorverlegen )

    Dass wir uns auf eine einfache, überschaubare und reduzierte Lösung einigen sollten zeigt ja schon das Interesse für diese Diskussion mit über 470 hits und vielen Wortbeiträgen.

    Hoffe auf eine erfolgreiche Saisonbesprechung 2005/2006 mit einer tragfähigen Mehrheit für diese Vorgehensweise.

    Noch viel Spass bei den letzten Nachholspielen und in der Sommersaison - auf Rasen, Sand oder wo auch immer!

    Herzliche Grüße
    Robert
    21.03 2005 14:19
  • Ansgar
    Regeln zur Spielverlegung
    In der 1. Ebene haben wir vor 2 Jahren folgende Verlegeregel vereinbart: Jede Mannschaft darf maximal 2 Spiele zeitlich nach hinten verlegen.
    Die Erfahrungen von zwei Saisons zeigen, dass sich die Anzahl der verlegten Spiele drastisch reduziert hat, dass die Anzahl 2 vernünftig ist und dass inzwischen alle verstanden haben, dass man auch Spiele zeitlich vorverlegen kann. Der Spielplan sieht ja in der Regel eine Woche Pause nach 2 Spielen vor. Mein Fazit der Regelung ist daher durchweg positiv und außerdem ist sie sehr einfach zu handhaben.
    14.03 2005 15:32
  • Kay (Murmel-Magier)
    Klare Regel ist nötig
    ... und wenn die selbe Mannschaft das Spiel noch einmal verschieben will / muss? Startet sie dann jeden Satz mit 0:10?



    Ich verstehe, dass grundsätzlich eine Hürde eingebaut werden soll, die das Verschieben von Spielen erschweren soll. Aber wenn wir anfangen müssen, gute Gründe (z.B. gesperrte Halle) von weniger guten zu unterscheiden, begeben wir uns erneut auf Glatteis, sind die Gründe fürs Verschieben doch ebenso vielfältig wie interpretierbar.

    Jedes Team beansprucht für seine Spielverlegung einen guten Grund - das ist doch klar.

    Ich bin daher - unabhängig von den Gründen für eine Spielverlegung - für die Idee von Per (siehe weiter oben):

    A verlegt ein Spiel (mindestens 24 Stunden zuvor), Gegner B schlägt 2 neue Termine vor, für einen von beiden MUSS sich A entscheiden. Eine weitere Verlegung ist nicht möglich, ansonsten hat A das Spiel verloren.

    Diese Regelung ist klar, nicht auslegbar und reicht als Hürde völlig aus.

    Eine Überlegung wäre vielleicht noch der Zusatz, dass keine Mannschaft mehr als 1 (?), 2 (?), 3 (?) Spiele pro Saison verschieben darf.

    Sportliche Grüße

    Kay
    13.03 2005 16:20
  • Spielverlegung
    Eine ganz dumme Frage: Was ist eine "taktische Spielverlegung"? Dass eine Mannschaft nicht antreten will, wenn das wichtigste Ehepaar in Urlaub ist, ein Angreifer sich die Schulter verrenkt hat und kein vernünftiger Ersatz einspringen kann, hat nichts mit Taktik zu tun, sondern mit Freizeitsport-Logik: Es macht weder Spass, abgeschlachtet zu werden, noch macht es Spass, nach 30 Minuten zwei Sätze 25:5 gewonnen zu haben!
    Wer also etwas dagegen hat, dass ein Spiel verlegt wird, weil der Gegner zu schwach ist, um anzutreten, hat den Zweck von Freizeitsport nicht kapiert! Es geht nicht darum, unbedingt aufzusteigen, sondern gegen etwa gleichwertige Mannschaften zu spielen!
    Viel Spass und spannende Spiel wünscht
    Karl-Heinz
    11.03 2005 17:44
  • Wolfgang (Picco Rosso)
    unabhänig von dem Grund
    Ich vergaß zu sagen: Die 0:5 Regelung sollte unabhängig von dem Grund sein, also egal ob Verschulden vorliegt.

    Die Regel sollte schon bei der ersten Verschiebung angewendet werden, weil jede Verschiebung alle nervt.

    Wer will schon nachprüfen ob die Halle tatsächlich geschlossen ist wie uns gegenüber behauptet wurde.

    Lieber einfach (und manchmal vielleicht ungerecht) als kompliziert und ebenso ungerecht und abhängig von der Selbstdarstellung ob es nicht doch möglich gewesen wäre.

    Wolfgang
    07.03 2005 11:03
  • Wolfgang (Picco Rosso)
    Start mit 0:5
    Hallo,

    das Hauptproblem sind doch die taktischen Spielverlegungen. Um das zu verhindern kann man doch festlegen:

    Wer ein Spiel verlegt, started jeden Satz mit 0:5 Punkten.

    Bei mehrmaliger Verlegung eben mehrfach.

    Das andere Problem sind Verlegungen kurz vor Saisonende - bei uns gerade 3 von 4 Spielen !! Hier sollte es klare Regeln geben, wann eine Mannschaft eine Anfrage auf Verlegung ablehnen darf.

    Wolfgang
    07.03 2005 10:58
  • Adam
    aw
    Dann müssen alle offen für jeden Verlegungswunsch sein. Und dürfen auch nicht drüber maulen.

    Ich glaube ja eher, daß es 50 : 50 sein würde.

    Adam
    04.02 2005 09:58
  • Komo - Genial daneben -
    Idee von Adam
    Hallo Adam!

    Was ist denn, wenn alle sich als spieltolerant melden?

    Gruß Komo
    04.02 2005 07:55
  • Adam
    noch ne Idee
    Es ist ein Unterschied, ob man berufstätig ist, ne Familie hat und womöglich noch ein Hobby neben Volleyball oder ob man Student ist und nebenher nur ein bißchen Volleyball spielt.
    Das hat Auswirkungungen auf die Terminplanung. Während der Erstbeschriebene zu Saisonbeginn seine Termine langfristig plant und bei einer Spielverlegung alles mögliche umplanen muß, was zeimlich nervig sein kann, ist eine Terminverlegung bei Zweitgenanntem recht unproblematisch.
    Und ich glaube, daß die Teams intern diesbezüglich meist recht homogen sind. Es mag da natürlich Ausnahmen geben.

    Deshalb mein Vorschlag zu eine Spielverlegungsregel:

    Vor Saisonbeginn gibt jedes Team an, ob es spielverlegungstolerat ist oder nicht.
    Wer nicht spielverlegungstolerant ist, braucht einerseits kein Spiel zu verlegen, wenn der Wunsch an sie herangetragen wird. (Freiwillig ist das natürlich nach wie vor möglich). Andererseits hat solch ein Team auch keinen Anspruch auf Spielverlegung, wenn es selbst mal ein personelles Problem hat.
    Treffen aber zwei spielverlegungstolerante Teams aufeinander, haben beide Teams einen Anspruch auf Spielverlegung. Aber nur dann.

    Wie wärs denn damit?

    Adam
    03.02 2005 11:12
  • Komo - Genial daneben -
    Spielverlegungen
    Hallo zusammen!
    Es ist sehr interessant, welche Meinungen zu diesem Thema hier geäußert werden. Nach dem ich mir das hier einmal näher angesehen habe, kann man doch das Ganze für die Zukunft so regeln:
    So wie ich das verstanden habe, gibt es wohl Spielverlegungen, die eher kurzfristig zustandekommen. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Gründe, Vorkommnisse, usw., die schon längerfristig bekannt sind. Demnach sollte man evtl. über 2 Regelungen diskutieren.

    - kurzfristige Verlegung:
    Dabei sollte erstmal festgelegt werden, was "kurzfristig" in dem Fall bedeutet. Ich sag mal, hier sollten Spielabsagen definiert werden, die erst innerhalb von 1-2 Wochen vorher bekannt werden, egal aus welchen Gründen. Hierbei fände ich den Vorschlag von Per ausgesprochen gut und praktikabel, 2 Alternativtermine des nicht Absagenden zur Verfügung zu stellen, die natürlich noch mit dem offiziellen Spielplan konform gehen müssen (nicht das es zu Überschneidungen kommt). Übrigens, in einer Fußballfreizeitliga machen wir das so ähnlich, gekoppelt mit einer Frist von 4 Wochen. Und das klappt hervorragend, wenn alle damit einverstanden ist.

    - langfristige Verlegungen:
    Auch hier wieder die Frage, was bedeutet "langfristig". Eigentlich ja dann alles was über die 1-2 Wochen von vorher hinausgeht, also z.B. die Halle wird renoviert, X-Mas-Feier, usw. Hier sollte wenn möglich, bereits am Staffeltag diese Spielverlegungen gemeldet werden. Dann können sie offiziell in den Spielplan geändert werden. Ansonsten ist während der Saison der Gegner rechtzeitig zu informieren. Ein neuer Termin kann dann innerhalb der lfd. Saison noch vereinbart werden. Ich denke, dass hierfür auch die Gegner Verständnis hätten.

    Für beide Regelungen sollte gelten, dass bei Absage des Ersatztermins, das Spiel verlorgen geht. Aber nur, wer 2x an beiden Terminen nicht kann. Ansonsten gilt wieder die Regel mit einem neuen Ersatztermin, evtl. gekoppelt an eine Frist. Spätestens dann ist aber ein Spiel entschieden. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass hier in der "Freitzeit"-Liga jedes Spiel mit Zwang durchgeführt werden muss...

    Wie gesagt, das ist nur ein Vorschlag von mir, gebildet aus den Meinungen der hier Diskutierenden.

    Es wäre schön, wenn darüber evtl. weiterdiskutiert werden würde, denn irgendeine Regelung muss kommen...

    Schöne Zeit noch!

    Grüße Komo
    02.02 2005 09:40
  • Schlechtes Gewissen
    Spielverlegung
    Hoffentlich erinnert sich niemand daran, dass wir letzte Saison das 2. Spiel vom 14. Oktober gleich auf den 30. März verlegt haben. Aber wir wussten ja schon im voraus, dass an diesem Tag der Osterhase über den schlafenden Nikolaus stolpern würde und sich dermassen das Ohrwaschl prellen würde, dass er lange ausfällt. Theoretisch hätten wir ja spielen können - Schneewitchen reiste extra mit den Sieben Zwergen an - aber leider hat die blöde Praxis so früh geschlossen.
    01.02 2005 09:46
  • Adam
    Spielverlegungen
    Liebe Freizeitler,

    in der "Normal"-Liga sind Spielverlegungen nach Vorliegen des offiziellen Spielplans de facto nicht möglich. Das ist eine vernünftige Regelung für diesen Bereich. Denn wer will und kann schon überprüfen, ob da wirklich mehrere Spieler krank geworden sind oder Firmenweihnachtsfeier haben oder oder oder.

    In dre Freizeitliga hingegen sollte Kulanz walten. Und zwar auf beiden Seiten. Sowohl sollte die Mannschaft mit Verlegewunsch dreimal nachdenken, ob sie nicht doch 6 SpielerInnen zusammenbringt, bevor sie ein Verlegeansinnen formuliert, andererseits sollte das Team, an den ein Verlegwunsch herangetragen wird erstmal davon ausgehen, daß da wirklich ein unbehebbarer Notstand vorliegt und deshalb einem solchen Ansinnen grundsätzlich positiv gebenüberstehen. Ohne daß man Staffelleiter, Freizeitwart, Metaregeln und sonstiges braucht.
    Eine Überregulierungswut führt nur zu Zuständen wie bei der Normalliga. Und da wollen wir ja wohl nicht hin.

    Adam

    PS.: Was ist das eigentlich mit Verspätungen? Ich persönlich bin extrem genervt, wenn Teams vorsätzlich zu spät zum Spiel erscheinen. Ich finde das außerordentlich unhöflich und unsportlich. Wenn man im Stau steht oder die u-Bahn im Tunnel feststeckt, dann kann ja keiner was dafür - aber kein Verständnis habe ich für Teams, die zu spät losfahren. Oder für Gastgeber, die einen pünktlichen Beginn nicht hinkriegen.
    31.01 2005 16:08
  • Kay (Murmel-Magier)
    Verlege-Regeln
    Hy,

    jo, bewährt hatte sich mein Vorschlag in unserer Gruppe letzte Saison schon - allerdings mit einigem Organisations-Aufwand für den Staffel-Leiter.

    Insofern gefällt mir der Vorschlag von Per bislang am Besten.

    Ich bin jedenfalls dafür, diese Idee ernsthaft als verbindliche Regel aufzunehmen - es sei denn, es gibt noch eine bessere.

    Jedenfalls werde ich am nächsten Staffel-Tag einen entsprechenden Antrag einbringen, denn um eine Verlege-Regel kommen wir wohl nicht mehr herum.

    Gruß

    Kay
    30.01 2005 19:01
  • Robert
    verlegen, verlegen, verlegen
    Servus Kay,
    ich kann mich nicht erinnern, dass der Vorschlag von dir sich in der vergangenen Saison schon bewährt hätte... aber egal.

    Zu welchem begrenzenden System wir uns auch durchringen werden, dein Vorschlag pro Team 4 (vier) Verlegungen zuzulassen ist bei insgesamt 14 Spielen pro Team schon wieder 'ne ganze Menge, das macht wenn es blöd läuft 32 (!!!) zulässige Verlegungen pro Staffel, herzlichen Glückwunsch...
    Ich finde 2 pro Team, also 16 Verlegungen schon 'ne ganze Menge Holz, aber wahrscheinlich noch regelbar bei ca. 28 Wochen Saison (abzüglich Ferien!!)

    Also: Die Teams müssen mehr Verantwortung bei der Terminplanung zeigen, d.h. erkennbare Probleme (Halle zu/im Umbau, Massenurlaub o.ä.) können bereits spätestens am Staffeltag geklärt werden und für die restlichen Unwegsamkeiten müssen maximal 2 Tauschmöglichkeiten reichen. Oft könnte ein Wechseln des Heimrechts und somit ein Verschieben des Wochentages innerhalb der Spielwoche bereits das Problem beheben und dabei den gesamten Saisonverlauf nicht einmal behindern!!!

    Übereinstimmen tun wir sicherlich, dass sich etwas verbessern muß! Freue mich auf ein hoffentlich sinnvolles Ergebnis.

    Frohes Schaffen
    Robert
    27.01 2005 18:57
  • Per (Die Unvollendeten)
    Hier mein Vorschlag
    Hallo Volleyballer!

    Mein Vorschlag wäre:

    Wenn A ein Spiel verschiebt, bietet B zwei Termine an, an denen das Nachholspiel stattfindet.

    Wenn A an beiden Terminen nicht kann, hat A das Spiel verloren!

    Der Hintergedanke ist hierbei, dass B keinen Nachteil von der Verschiebung durch A haben darf (denn sie haben das Spiel nicht verschoben!!).

    Hierdurch hat die Mannschaft B einen kleinen Vorteil, da
    sie den Termin so legen können, dass alle Spieler
    anwesend sein können - aber das erscheint mir gerecht, da A das Spiel verschoben hat und B zu dem ursprünglichen Termin die Leute zusammen hatte.

    Falls man dann A noch erlauben würde, auch Termine vorzuschlagen kommt man vermutlich nie zu einem Ende !

    Gruß

    Per
    29.12 2004 11:21
  • Kay (Murmel-Magier)
    Spielverlege-Regeln
    Liebe Volleyballer,

    da es immer wieder Probleme mit dem Nachholen abgesagter Spiele gibt, teilweise haben Teams 2 Spiele in einer Woche + Trainingstag, möchte ich meinen Vorschlag zur Diskussion stellen, der sich in der letzten Saison in unsere Gruppe bewährt hat:

    1. Spielverlegungen müssen mindestens 24 Stunden vor Spielbeginn bekannt sein.

    2. Jede Mannschaft darf in einer Saison maximal 4 Spiele verlegen.

    3. Jedes Team hat 2 Gutscheine für Spielverlegungen.

    4. Dieser Gutschein verfällt, wenn das Spiel nicht innerhalb von 2 Wochen nachgeholt wird. (Liegen Feiertage oder Ferien in diesem Zeitraum, so verlängert sich die Nachholzeit entsprechend.) Das Spiel geht der absagenden Mannschaft verloren.

    5. Wird das Spiel innerhalb von 2 Wochen nachgeholt, gibts den Gutschein zurück.

    6. Sind beide Gutscheine verfallen, können keine weiteren Spiele verlegt werden

    7. Web-Site-Verwalter Steffel fügt bei den Spielpaarungen noch ein Feature hinzu: absagendes Team: ?. ? hier trägt der Staffel-Leiter die absagende Mannschaft ein.

    Was meint ihr dazu?

    Gruß

    Kay
    28.12 2004 11:47
  • Robert
    eine Verlegung nach der anderen
    Guten Morgen liebe Verlegetechniker,
    Halle nicht fertig, drei Spieler/innen noch in Australien oder Wahlhelfer in USA, das sind alles Gründe, die auch schon ein paar Tage länger bekannt sind oder einfach noch zutreffen könnten - dafür gibt es aber einen Staffeltag und eine Spielplanbesprechung, um solche Verschiebungen gleich fest einzuplanen.

    Mich/uns stört in erster Linie die Spontanität und Vielzahl der Verlegungen. Sinn der Liga war mal einigermassen regelmäßig Freundschaftsspiele gegen andere Teams ähnlicher Leistungsstärke zu haben. Nur inzwischen wird um optimale Teamzusammenstellungen o.ä. gepokert und die, die sich ihre Termine fest eingeplant haben, sind die Doofen, weil jede zweite Woche ein Spiel ausfällt und zum Ende der Saison dann wieder kein reguläres Training mehr möglich ist, weil mindestens zwei Spiele pro Woche auf'm Plan stehen....

    Meine Bitte weiterhin: Spielverlegungen möglichst vermeiden und für die Zukunft eine Regelung finden, bzw. Absprache treffen, die diese Verschieberei etwas eindämmt.

    Schönes WE!
    05.11 2004 11:12
  • Christian
    Spielverlegung
    Das sollte ja wohl kein Problem sein.
    Wenn die Halle nicht bespielbar ist, spielt man halt beim Gegner. Hat man halt ein "Auswärtsspiel". Der "Heimvorteil" hat doch wohl nur statistischen Wert.
    29.10 2004 08:30
  • Egfried
    ???
    Tolle Idee,
    dann hätten wir die ersten beiden Heimspiele verloren, weil der Umbau unserer Halle nicht fertig wird
    28.10 2004 12:03
  • adam
    spielverlegungen
    Liebe Freitzeitgemeinde,

    wer die Chance hat, dies zu nutzen, der nutzt es auch.
    Die einzige brauchbare Regelung lautet: Spielabsagen sind nicht möglich.
    Punkt aus ende.
    Notfalls verliert man halt.

    Adam
    27.10 2004 22:50
  • Per
    spielverlegungen
    na wunderbar !! von 5 Spielen wurden schon 3 verlegt !! Und da, obwohl auf dem Staffeltag explizit nochmals daraufhingewiesen wurde, dass man a) nicht unbedingt mit 6 Leuten eine Mannschaft anmelden sollten und b) auch mal mit der zweiten Garde spielen könnte......
    .... das zum Thema "Freizeit" oder "Liga" ;-)
    26.10 2004 18:52
  • Steffel
    sche wärs...
    Grins, na dann spieln wir diesmal halt ohne Frauen
    27.09 2004 15:37
  • Robert
    Spielverlegungen, die 738ste Auflage
    Liebe Volleyballfreunde,
    kann es denn sein, dass wir es wieder nicht schaffen wenigstens einmal in die Liga zu starten, ohne bereits Spiele am ersten Spieltag verlegen zu müssen? Nicht nur das Team, das verlegen will hat "Probleme", auch Spieler in anderen Teams möchten gerne ein wenig Planungssicherheit. Genau, wir spielen FZ-Liga, weil es Spaß macht mixed zu spielen, weil nicht immer ganze Samstage drauf gehen, weil uns 2,35 m Netzhöhe besser zu Gesicht steht UND weil wir nicht endlos Zeit haben, neben Job und Familie auch noch immer doppelt soviele Abende freizuhalten, nur um alle "Verlegewütigen" befriedigen zu können. Dann tretet halt bitte mal ohne eurem Superblocker an oder ohne den/die Stammzuspieler/in, richtig: FZ-Liga, da geht es ums Spielen und nicht ums Aufstellungspockern... Also bitte etwas weniger "Verlegetätigkeiten" und mehr "wir spielen trotzdem-Mentalität"
    Wünsche uns allen eine tolle, verletzungs- und stressfreie Saison!
    21.09 2004 11:47